Die Gratwanderung zwischen Abenteuer und Gefahr

Zur Sicherheit in Mexiko, Honduras, Guatemala und Belize

Meistens werden Länder wie z.B. Mexiko und Honduras in den Nachrichten erwähnt, wenn Menschen Ihr Leben im Kampf gegen die Drogenkartelle lassen mussten. Jeder der schon einmal in Mittel oder Südamerika war, weiß, dass Gewalt und Kriminalität allgegenwärtig sind. Jedoch überwiegt die Gastfreundlichkeit und Offenheit der Menschen in diesen Ländern. Wenn man jedoch alleine reist begibt man sich oft in Situationen, die für außenstehende als unverantwortlich geschimpft werden. Wer nach einem Abenteuer sucht nimmt die Gefahr oft zu leichtsinnig in Kauf. Man begibt sich schnell auf einen dünnen Grat zwischen Abenteuer und Gefahr.


Wann Wird es gefährlich ?

Gefährlich kann es natürlich immer sein. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass bestimmtes Verhalten eine erhöhte Gefahr provozieren kann. Dazu gehören z.B. der Aufenthalt in den falschen Gegenden, der Kontakt mit den falschen Menschen. Ich selber kam durch kleine Fehler und eine große Menge Pech nicht nur einmal in Kontakt mit der Polizei. In Ländern wie Mexiko und Honduras ist die Polizeipräsents um einiges höher als bei uns zu Lande. Bei der kleinsten Auffälligkeit wird man genauer ins Visier genommen. Man gewöhnt sich schnell an die Anwesenheit der Vermummten und schwer bewaffneten Einheiten. Schnell wird es normal, dass man mit dem Lauf der Waffe an die nächste Wand oder auf den Boden dirigiert wird. Auf das Alter nehmen die Polizisten keine Rücksicht. Jeder wird wie ein potenzieller Krimineller behandelt. Oft wird es laut, man wird geschupst und wenn man sich nicht respektvoll verhält, wird man schnell auf die Ladefläche des Pick-ups geladen. 

 

Mein Tipp an Sie

-Sollten Sie in die Situation kommen, dass die Polizei Sie in die Mangel nimmt, sollten sie stets mit Respekt reagieren. Tragen sie immer mindestens ein Ausweispapier mit sich, sowie ein gültiges Visum. 

 

-Wenn Sie in Kontakt mit Einheimische kommen und eingeladen werden, sollten Sie auf Ihr Bauchgefühl hören. Sicher sind oft Familien mit Kindern oder ältere Menschen. Also - gehen Sie vielleicht nicht unbedingt mit dem sportlichen, groß gewachsenen und tätowierten Mann mit. Wenn sie jedoch ein einzigartiges Erlebnis erwarten, sein Sie wenigstens so vernünftig und informieren Bekannte oder Freunde über Ihren Aufenthaltsort. 

 

-Sich ein Auto zu mieten bedeutet die totale Freiheit, jedoch sind Sie damit die perfekte Beute für Banden, die es auf Touristen abgesehen haben. Sollten Sie sich dennoch für einen Mietwagen entscheiden, fahren Sie am Besten keine vereinsamten Strecken und verlagern Ihre Touren auf die hellen Stunden am Tag. Haben Sie immer ein Mobiltelefon dabei und schließen Sie das Auto auch während der Fahrt immer ab.

 

Weiteres gibt es hier:

Das Auswärtige Amt informiert Sie umfassend